Biographie (Künstlerische)

Jana Zöll

Schauspielerin

Jana Zöll

Augenfarbe: blau-grün

Haarfarbe: blond

Größe: 90 cm

Erscheinung: feminin, kleinwüchsig (Rollstuhl)

Alter: 31 (23.03.1985)

Stimmlage: (Mezzo-) Sopran

Sprachen: Deutsch, Englisch, GK Französisch und Spanisch

Besondere Fähigkeiten: GK Steppen, Gesang (vorwiegend Chanson), Tellerjonglage, Schwimmen, Szenisches Schreiben, Cameraacting, GK Trommeln (Djembe)

Ausbildung: Abitur am St. Michael Gymnasium Bad Münstereifel 2004; Schauspielausbildung an der Akademie für darstellende Kunst adk-ulm von Sept. 2004 bis Aug. 2008; Aufnahme in die Künstlervermittlung Dez. 2007

Workshop: Tanzworkshop unter der Leitung der japanischen Choreographin Manri Kim von der Performencegruppe Taihen (2005)

„Workshops inklusiv gestalten“ – Stefan Burkhardt (2015)

„Künstlerische Workshops inklusiv gestalten“ – Stine Nilsen (Candoco Dance Company) (2015)

Tanzworkshop unter der Leitung von Mitgliedern der Candoco Dance Company (2016)

 

Film:

2015: „Kollegen“ (Kurzfilm) Regie: Damian Weber

November 2012: „Alles wird gut“ Regie: Niko von Glasow

Theater:

Februar 2017: „Die Orestie“ von Aischylos, Kassandra; Regie: Gustav Rueb

November 2016: „Fiasko – Opera Evening“ Erster Teil einer Performancereihe; Regie: K.A.U.-Kollektiv

September 2016: „Wut“ von Elfriede Jelinek; Regie: Marcus Lobbes

Mai 2016: „Orlando“ von Virginia Woolf, Virginia Woolf; Regie: Lily Sykes

März 2016: „Die beste aller möglichen Welten“ – Regie: Rohtheater Kollektiv

Dezember 2015: „Onkel Wanja“ von Anton Tschechow, Marina (Njanja); Regie: Moritz Schönecker

Oktober 2015: „Kleine Zweifel“ von Theresia Walser, Wendla Teusch; Regie: Clemens Braun

Juni 2015: „Schulden – Eine Befreiung“ Performance-Experiment über 9 Tage; Regie: Michael von zur Mühlen

November 2014: „Mio mein Mio“ von Astrid Lindgren, Bosse/Mio; Regie: Nora Bussenius

September 2014: „Der Kaufmann von Venedig“ von Shaekespeare, Doge/Tubal; Regie: ChristianWeise
„Paradies“- Sonne; Regie: Maria Ursprung

ab September 2014: Festengagement am Staatstheater Darmstadt

Mai 2014: „Verflüchtigung“ Eine Theaterperformance; Regie: Costas Lamproulis

November 2013: „Prinzessin Rosalinde“ Opernwerkstatt am Rhein; Regie: Tracy Lord

Mai 2013: „Unter Irren“ Opernwerkstatt am Rhein; Regie: Sascha von Donat

April 2013: „Die Stunde der Viper“ akademietheater ulm; Autor und Regie: Peter Radtke

ab März 2012: „Krieg und Frieden“ Centraltheater Leipzig (Uraufführung auf den Ruhrfestpielen in Recklinghausen); Regie: Sebastian Hartmann

ab März 2011: „Alles wird gut“ im Rahmen des Sommerblutfestivals; Regie: Niko von Glasow

ab September 2010: „Antigone“ – Ismene; Regie: Hansgünther Heyme

ab November/Dezember 2009: „Der Kirschgarten“ Regie:  Sebastian Hartmann

Juni 2009: „Und raus bist du“ – Petra; Regie: Peter Radtke – Theater Ingolstadt

Mai 2009: „Germany’s next Superstar“ – Florine; Regie: Sascha von Donat – Opernwerkstatt am Rhein; Köln

ab 2008: Die Liebe in Gedanken (von Jana Zöll) – Juli; Regie: Dr. Manfred Jahnke – akademietheater Ulm und verschiedene Schulen

2007: Romeo und Julia – Amme; Regie: Kristina Bock – akademietheater Ulm

2006: Frühlings Erwachen – Fliegentod + Onkel Probst; Regie: Studenten der adk-ulm und Andreas von Studnitz – Theater Ulm

2005: Den Sternen so nah (Erzähltheater nach „Der kleine Prinz“ von Antoine Saint-Exupery; erarbeitet von Ann-Kathrin Schneider und Jana Zöll) – Anna-Lena Regie: Ann-Kathrin Schneider – akademietheater Ulm

Coaching:

2015: Mitglied des Coaching-Teams von Un-label in Köln und Larissa (Griechenland).

Hörspiele: 

2011: 20 Emotionen, Hörspielprojekt der Opernwerkstatt am Rhein. Regie: Sacha von Donat

Lesungen:

2008: Vorstellung der Neuerscheinung „Wörterbuch des Optimisten“ von Florian Langenscheidt

2007: Textanprobe 1 + 2 (Texte von Studenten aus dem Kurs Szenisches Schreiben)

2007: Alles Brecht

Vorsprechrollen:

Monolg V aus Bombsong von Thea Dorn

Antonia aus Bezahlt wird nicht von Dario Fo

Antigone aus Antigone von Jean Anouilh

Juli aus Die Liebe in Gedanken von Jana Zöll

Lieder:

Denn wovon lebt der Mensch

Wenn ich mir was wünschen dürfte

Herrmann heeßt er

Paff, der Zauberdrachen

Nehmen se ’n Alten

Rollenarbeit während der Ausbildung

Elbe aus Draußen vor der Tür von Wolfgang Borchert

Paulina aus Weiße Ehe von Tadeusz Rózewicz

Adela aus Bernada Albas Haus von Federico García Lorca

Käthe aus Einsame Menschen von Gerhart Hauptmann

Rachel aus Port von Simon Stephens

Lea aus Tattoo von Igor Bauersima


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: